06-12-2017

Madiba Rückblick - Erfahrungsbericht von Geschäftsführer Kristian Kampfer

Juba, Marrakesch, Bonn – vom Entwicklungshelfer zum Unternehmensgründer

Das Bild, das sich mir bietet, wenn ich aus meinem Bürofenster in Bonn schaue, würde man wohl eher als trist und unspektakulär beschreiben: grauer Himmel, dicke Regentropfen und einige blätterlose Bäume – da gibt es wirklich Schöneres. Dennoch kann ich mir im Moment keinen Ort vorstellen, an dem ich lieber wäre, als in den Büroräumen von Madiba Consult, dem jüngsten deutschen Consultingunternehmen in der Entwicklungszusammenarbeit. Begonnen hat mein Weg in die Entwicklungszusammenarbeit jedoch nicht in Bonn, sondern 2010 im Südsudan.

Spannende Zeiten im Südsudan

Das Flugzeug, das mich von der Hauptstadt der Republik Sudan, Khartoum nach Juba im teilautonomen Südsudan bringen sollte, machte keinen allzu vertrauenserweckenden Eindruck. Als russisches Flugzeug, mit offensichtlichen technischen Mängeln in Europa längst ausgemustert, war ich nicht sicher, ob ich meinen Dienst im Südsudan überhaupt antreten würde. Mit einer Mischung aus Erleichterung und Verwunderung landete ich dennoch unversehrt in Juba, um meine Tätigkeit als Koordinator von Entwicklungshelfern/-innen für den damals noch Deutschen Entwicklungsdienst (DED) aufzunehmen. Die Infrastruktur, die sich mir vor Ort bot, war jedoch in keiner Weise besser, als das sehr marode Flugzeug, mit dem ich gekommen war. Fließendes Wasser, Strom oder asphaltierte Straßen suchte man vergebens, stattdessen gehörten Minenfelder und bewaffnete Soldaten zum Alltag. Mein Aufenthalt von Juli 2010 bis Dezember 2011, zur spannenden Zeit der Unabhängigkeit des Südsudans, bescherte mir jedoch auch unvergessliche positive Erinnerungen: Im jüngsten Staat der Welt feierten die Menschen 2011 euphorisch ihre neu gewonnene Unabhängigkeit – mit neuer Hymne, neuer Flagge und allem voran mit neuem Selbstbewusstsein.


Als freier Berater, Trainer und Moderator in Marokko

Aufbauend auf den tiefgreifenden Erfahrungen als Koordinator im Südsudan arbeitete ich anschließend zunächst als freier Berater, Trainer und Moderator in Rabat und Marrakesch in Marokko. Im Auftrag des Zentrums für Europäische Integrationsforschung (ZEI) aus Bonn, zusammen mit Beamten des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundeskartellamts und der Bundesnetzagentur, unterstützte ich in einem Projekt der damaligen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH das marokkanische Wirtschaftsministerium beim Aufbau von Wettbewerbsstrukturen, die sich an europäischen Standards orientieren sollten.

Außerdem trainierte ich für die Konrad-Adenauer-Stiftung als Leiter der Schulung „Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland“ über 200 Angehörige der kommunalen Verwaltung und Politik im Königreich Marokko. Eine wichtige Zeit für mich. Ich legte damals mit meinen dortigen Erfahrungen den Grundstein für die Idee und Entstehung von Madiba Consult mit dem Schwerpunkt auf Staat und Verwaltung. Damals erkannte ich vor allem aber auch die große Chance, welche der Markt der freien Consultants zu bieten hat. Gleichzeitig zeigte sich immer deutlicher, wie wichtig ein gutes Netzwerk von freien Beratern für eine erfolgreiche Projektumsetzung und Zusammenarbeit mit der heutigen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist. Ich erinnerte mich an das afrikanische Sprichwort „Wenn du schnell gehen willst, gehe alleine. Wenn Du weit kommen willst, gehe gemeinsam.“.


Madiba Consult – „It always seems impossible until it’s done“

Gemeinsame Wegbestreiter fand ich unter den Mitgliedern des gemeinnützigen Netzwerks politik|atelier e.V. (www.politikatelier.de), einer Plattform für die Umsetzung von Projektideen im gesellschaftlichen und interkulturellen Bereich. Einen besonderen Schwerpunkt legte das Netzwerk auf Projekte mit „interkulturellem Charakter“. Alle Gründungsmitglieder hatten damals eine besondere Affinität für künstlerisch-kreative Methoden, die sich schließlich in partizipativen Workshopmethoden nierderschlug.
 
Aus einer gemeinsamen Vision entstand als Ableger dieses Netzwerkes am 6. März 2015 die Madiba Consult GmbH aus Bonn – oder auch liebevoll nur als „Madiba“ bekannt.

„It always seems impossible, until it’s done.“ war der Satz, der uns immer dann begleitete, wenn unser Traum vom jüngsten deutschen EZ-Consultingunternehmen in weite Ferne zu rücken schien. Ein nicht immer leichter Weg, auf dem wir jedoch gemeinsam weit gekommen sind und den zu gehen sich gelohnt hat. Mittlerweile setzt sich Madiba Consult erfolgreich für Sicherheit, Gerechtigkeit und das friedliche Miteinander von Menschen in aller Welt ein. Und, wer den Namen Madiba kennt, der ahnt es bereits: als Vorbild für unsere Arbeit sehen wir Nelson Mandela, dessen Friedensbestrebungen in Südafrika zu historischer Versöhnung beigetragen haben.


Hand in Hand mit Fachkräften der internationalen Entwicklungszusammenarbeit

Heute bietet das junge Madiba-Team und seine über 100 freien Experten/-innen wirkungsvolle Dienstleistungen an, die auf politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen abzielen.  Als Rahmenvertragspartner für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH oder das Goethe-Institut International entsendet Madiba Fachkräfte in Kurzzeiteinsätze und übernimmt die Verantwortung bei Fachstudienreisen, Trainings und Moderation oder der Planung und Durchführung von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit.

Die Madiba-Familie nimmt neue Mitglieder auf.

Das Herz der Madiba-Familie bildet dabei der Beraterpool. Mit regelmäßigen Informationen und zweiwöchentlichen Jour Fixen für alle interessierten Freiberufler/-innen hat Madiba sich einen Namen gemacht. Der enge Erfahrungsaustausch und die Umsetzung von Projekten stehen dabei im Vordergrund. „Die besondere Herausforderung besteht darin, die Bedürfnisse von Kunden und externen Partnern in Einklang zu bringen und allen Interessen gleichermaßen gerecht zu werden.“ sagt die für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Lisa Scholz. „Eine Arbeit aus Überzeugung und Leidenschaft, mit Herz und Verstand.“, nennt Projektkoordinatorin Julia Müller ihre Tätigkeit bei Madiba, die insbesondere vom intensiven Austausch mit unserem Berater-Pool lebt. (Jetzt bewerben unter www.madiba-consult.de !)

Eben ganz so, wie bei einer großen Familie.

 

(Dieser Artikel erscheint in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift transfer der Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste e.V.)

Back to List